26-28.07.2019

St. John’s – Irish Loop – Rückreise

Unser letzter Reisetag, aber wir haben noch ein bisschen was vor. Der Wetterbericht war besser als auch schon und wir sind nach dem Auschecken bald unterwegs auf die andere Seite der Bucht. Von hier aus kann man die farbigen Häuser besser ablichten. Allerdings bedarf es einiger Geduld.

Das nächste Ziel wollte ich eigentlich bei Sonnenaufgang besuchen.

Aber auch bei fortgeschrittenem Sonnenstand ist es hier schön. Ausserdem können wir Wale beobachten und verbringen so einige Zeit am Cape Spear.

Wir fahren weiter nach Süden. Die Strasse um die Halbinsel hier nennt sich “Irish Loop”, was uns sehr neugierig macht.

Aber erst benötigen wir ein bisschen Nahrung. Wir passieren Petty Harbour…

… und fahren weiter nach Süden. In Witless entdecken wir das Irish Loop Coffee House, wo wir nach kurzem (interessantem) Warten einen Tisch erhalten. Die Damen kredenzen uns ein tiptoppes Morgenessen.

Da der Tag schon etwas fortgeschritten ist, queren wir auf der Route 13 die Halbinsel. Die Strasse bietet eine Mischung aus kanadischer Steppe und irischem Weideland.

Über Holyrood fahren wir nach Norden. Als Abschluss fahren wir nochmals auf dem Trans Canada Highway und biegen schliesslich zum Flughafen ab.

Wir checken im Best Western ein und fahren anschliessend zum Rental Car Return. Dies dauert wenige Minuten und ist – wie fast alles in Neufundland – sehr unkompliziert und nett!

Im hoteleigenen Restaurant gibt es Wraps und Burger – lecker!

27.7.2019:

Der Wecker klingelt sehr früh – aber wir hatten schon zu 90% gepackt und sind bald abreisebereit.

Morgenessen gibt es auch noch:

Der Weg zum Flughafen ist sehr kurz und die Sonne meldet sich langsam.

Der Flug nach Montreal ist sehr angenehm. Dort angekommen haben wir viel Zeit. Wir haben uns gegen das Verlassen des Flughafens und somit eine Stadtbesichtigung entschieden, weil das Thermometer weit über 30 Grad anzeigt.

Aber die Zeit geht doch noch ziemlich schnell um und unser Swiss-Flieger steht am Nachmittag bereit.

Dieser bringt uns sanft gebettet und gut genährt in die Heimat.

Zwei wunderschöne Wochen auf einer ziemlich unbekannten Insel sind zu Ende. Die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich gross, dass Neufundland uns nochmals sieht!

Wieso? Die Newfies sind ein wunderbares Volk – nett, bodenständig und begeistert von ihrer eigenen Insel. Die Landschaft ist vielen anderen ähnlich und trotzdem einzigartig. Und schlussendlich bietet kaum mehr ein so “einfach” erreichbarer Ort eine derartige Absenz von der Zivilisation und damit ein Wildnis-Gefühl. Ja, auch in Utah, Arizona und New Mexico kann man mehrere Km alleine unterwegs sein – trotzdem ist es hier anders.

Danke fürs Lesen!

<— vorheriger Tag

Share